Ästhetik

face ästhetik - wangen

Wangen

Einleitung

Durch sogenannte «eingefallene Wangen» fühlen sich sowohl Frauen als auch Männer in ihrem äusseren Erscheinungsbild oftmals beeinträchtigt. Diese Erscheinung kann durch den Alterungsprozess, starken Gewichtsverlust, Unfälle oder Krankheiten auftreten. Ziel ist es, die Wangenregion so aufzufüllen und zu modellieren, dass ein der klassischen Gesichtsform harmonisch angepasstes, natürliches Aussehen erreicht wird («Triangle of Beauty» - ein auf der Spitze stehendes Dreieck).

 

Das Wichtigste in Kürze

Fachbegriff
Volumenaufbau und Modellierung der Wangen

Art der Narkose
Bei Bedarf lokale Betäubung

Eingriffsdauer
45 Minuten

Klinikaufenthalt
ambulant

Nachbehandlung
Kontrolle nach ca. 2-3 Wochen; gflls. kostenfreie Nachbehandlung.

Arbeitsfähigkeit
sofort

Gesellschaftsfähigkeit
In der Regel sind Sie bereits am nächsten Tag gesellschaftsfähig und können auch Sport treiben. Bei ausgeprägten Schwellungen oder Blutergüssen wird bis zum Abklingen der Beschwerden empfohlen, auf intensive sportliche Aktivitäten, Sauna- und Spa-Besuche zu verzichten.

Behandlung

Die Wangenregion lässt sich durch Unterspritzung aufbauen bzw. modellieren. Hierzu wird ein stabilisiertes Hyaluronsäure-Gel verwendet. Zur Unterspritzung werden stumpfe, bewegliche Mikrokanülen (Kanülen-Technik) eingesetzt, die Sicherheit und Flexibilität im Gewebe ermöglichen und Nerven, Gefässe, Muskelfasern schützen.

Durch die Anwendung einer lokalen Betäubung ist die Behandlung schmerzarm bis schmerzfrei. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Wirkdauer und der damit erwünschte Effekt in den meisten Fällen zwischen 9-18 Monaten anhält. Jedoch gilt auch hier der Beobachtungsgrundsatz, um gflls. durch mehrmalige Behandlung einen sehr lang anhaltenden Effekt zu erzielen.

Mögliche Komplikationen

In den ersten Tagen kann es zu einer moderaten Schwellung kommen. Diese bildet sich in der Regel nach 24 bis 72 Stunden zurück. Das implantierte Gel ist zu Beginn tastbar, und einzelne Punkte können in den ersten 5 Tagen leicht berührungsempfindlich sein. Blutergüsse sind, trotz schonender Behandlungstechnik und optimaler Vorbereitung (keine Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten) zwar möglich, aber selten. Knotenbildung und Infektionen sind äusserst selten. Die genannten Nebenwirkungen können behandelt werden und sind vorübergehend. Das Wangengewebe wird nach mehreren Behandlungen bindegewebsreicher.

Nachkontrolle

Eine Nachkontrolle findet  2-3 Wochen nach der Erstbehandlung statt. Ist eine Nachbehandlung nötig, fallen keine zusätzlichen Kosten an.